Kreiselternrat Osnabrück



Der Landkreis Osnabrück hat aktuell 133 Schulen mit 34.000 Schülerinnen und Schülern in unterschiedlichen Schulformen wie Grundschulen, Hauptschulen, Oberschulen, Realschulen, Gymnasien, Gesamtschulen, Berufsbildende Schulen, Förderschulen und Schulen privater Träger. Die Schulen sind in der Trägerschaft der Kommunen (Gemeinden oder Samtgemeinden), der Städte, des Landkreises oder von freien Trägern.
Natürlich sind wir nicht einfach nur ein formelles Gremium, sondern Menschen, die auch übergeordnete Interessen an der Erziehung, Bildung und Entwicklung unserer Kinder, Schülerinnen und Schüler und der Weiterentwicklung unserer Schulen, unserer Zukunft haben. Sicherlich ist es eine selbstverständliche Verpflichtung von Eltern, sich um ihre Kinder zu kümmern, für deren Erziehung und Bildung und für eine sichere Basis für deren eigenes und selbstständiges Leben Sorge zu tragen


Bike to School

Worum geht es !



Wir – die Stadt und der Landkreis Osnabrück – haben uns gefreut, dass die bike to school-Challenge im Herbst 2020 so erfolgreich war. Ihr habt an 47 Schulen mit 355 Teams 11.600 Fahrten mit dem Rad gemacht und dabei über 7.600 kg CO 2 eingespart. Deshalb möchten wir die Challenge wiederholen und schauen, ob Ihr dieses Mal noch mehr Fahrten und Punkte zusammen bekommt.

Wegen der Corona-Pandemie und und dem geringeren Präsenzunterricht, zählen diesmal nicht nur die Fahrten zur Schule, sondern bis zu 5 Wege pro Tag, die Ihr mit dem Rad zurücklegt und mit der App aufzeichnet. Also – bike to school und bike for fun!

Wie beim letzten Mal hilft Euch die kostenlose App von Landkreis und Stadt Osnabrück dabei: Sie kann Euch gute und sichere Wege (zur Schule) aufzeigen. Und besonders wichtig: Mit der App sammelt Ihr die Punkte, um Eure Schule in der Challenge nach vorne zu bringen.

Weil wegen der Corona-Pandemie in Stadt und Landkreis unterschiedliche Regelungen für die Schulen gelten, wird der Prämientopf diesmal geteilt. Die 18 bestplatzierten Schulen im Landkreis und die besten neun Schulen in der Stadt können sich über Preise freuen. Wieviel hängt von Euch ab! Je nachdem wie viele Punkte Eure Schulen sammelt kann sie 1.500 €, 1.000 € oder 500 € gewinnen.

Mit dem Gewinn kann Eure Schule Dinge anschaffen, die von Euch allen genutzt werden können wie z. B. Basketballkörbe oder Sportgeräte für die Pausen. Alles, was Euch Spaß bringt.




Hier die Ergebnisse unseren kleinen Umfrage an die Grundschulen zur "Inklusion"

Diese Ergebnisse sind an unsere Landrätin Frau Kebschull, unseren Schulleiterinnen und Schulleiter sowie an die Politik und Verwaltung gegangen !

 Wir danken allen Grundschulen für ihre Teilnahme und Unterstützung an unserer kleinen Abfrage. Im Anhang finden Sie die Auswertung zur Abfrage zum Thema „Inklusion“, welche wir am Freitag abgeschlossen haben. Von den rund 80 Grundschulen haben wir 56 Rückmeldungen bekommen, davon erfreulicherweise nur 4 anonyme per Post. Das Ergebnis zeigt deutlich auf, dass die Inklusion auch in der Grundschule unter den derzeitigen Bedingungen nicht gelungen zu sein scheint. Von den 56 Rückmeldungen haben sich 52 Schulen für eine Wiedereinführung der Förderschule Lernen in Primarbereich ausgesprochen, einige mit dem Wunsch, diese ab der 1 Klasse zu starten. 

 


 Forderung der AdEiN zur kostenfreien Schülerbeförderung 

 Vorgabe durch die Politik 
Die Regierungsparteien haben sich in der Koalitionsvereinbarung zwischen der SPD und der CDU in Niedersachsen für die 18. Wahlperiode des Niedersächsischen Landtages von 2017 bis 2022 für die stufenweise Ausweitung des kostenfreien Schülerverkehrs im Sekundarbereich II sowie für die Einführung eines günstigen, landesweit gültigen Schülerfreizeittickets ausgesprochen. 
Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Arbeitsgemeinschaft der Elternräte in Niedersachsen (AdEiN), sind der Auffassung, dass die o.g. Ziele noch in der laufenden Legislaturperiode umgesetzt werden müssen. Wir fordern die schnellstmögliche Einleitung geeigneter Maßnahmen zur Realisierung eines kostenfreien Schülerverkehrs für den gesamten Sekundarbereich II, für alle allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen. 
Zur Begründung: Durch unsere Abfrage in allen Landkreisen Niedersachsens haben wir feststellen müssen, dass die Ticketpreise für die Schülerbeförderung in den einzelnen Landkreisen erheblich differieren. Die Spanne reicht von 0 bis hin zu über 100 € im Monat pro Schüler. 

Diese enormen Kosten entstehen unter anderem durch 
• große Entfernungen zwischen Wohnort und Schule, 
• eine duale Ausbildung, 
• schulbezogene Praktika, 
• familiäre Gegebenheiten (z.B. Kinder in „Scheidungsfamilien“, die ein „Zweiwegeticket“ benötigen). 

Die aufgeführten Umstände zeigen auf, dass die Aufwendungen für die Schülerbeförderung gerade im Sekundarbereich II ein wesentlicher Kostenfaktor sind und besonders die Familien mit einem geringeren Einkommen stark belasten. Die Einführung des kostenfreien Schülerverkehrs im Sekundarbereich II federt die Belastungen ab und schafft eine höhere Bildungsgerechtigkeit. Außerdem unterstützt es die von Politik und Gesellschaft angestrebte Mobilitätswende, die ohnehin einer Subventionierung bedarf. 
Der Öffentliche Personennahverkehr wird gestärkt und erfährt eine größere Akzeptanz. Busse und Bahnen werden im Alltag deutlicher in das Bewusstsein der Menschen gerückt und deren Nutzung erleichtert. Damit erreichen wir eine Steigerung der Nachfrage, eine bessere Auslastung von öffentlichen Verkehrsmitteln, eine bessere Taktung und die nachhaltige Abkehr vom Elterntaxi, das heute für viele leider immer noch die „erste Wahl“ sein muss. Ein weiterer wichtiger Beitrag zur Umsetzung der Verkehrswende ist sicherlich auch ein kostenloses Niedersachsen-Schülerfreizeitticket. Wir verweisen auf das Erfolgsmodell Schülerticket Hessen, das für 365 EUR pro Jahr freie Fahrt zu allen Tageszeiten für Schülerinnen und Schüler in ganz Hessen bietet. Mehr als 60% aller Bezugsberechtigten nutzen es und leben bereits heute die Mobilität von morgen! 

Hiermit fordern wir die Politik des Landes Niedersachsens auf, sich umgehend entsprechend der verabschiedeten Koalitionsvereinbarung für eine kostengünstige bzw. kostenlose Schülerbeförderung zu Gunsten der Bildungs- und Chancengleichheit einzusetzen.

1. Für den KER Osnabrück unterzeichnet die Vorsitzende Bärbel Bosse 
2. Für den StER Osnabrück unterzeichnen Nicole Schnorrenberg & Willi Vennemann 
3. Für den KER Nienburg unterzeichnet der Vorsitzende Carsten Albers 
4. Für der StER Braunschweig unterzeichnet der Vorsitzende Gerald Kühn 
5. Für der KER Diepholz unterzeichnet die Vorsitzende Ulrike Göbel 
6. Für den KER Verden unterzeichnet die Vorsitzende Silke Garbelmann 
7. Für den KER Goslar unterzeichnet die Vorsitzende Peggy Plettner-Voigt 
8. Für den StER Wolfsburg unterzeichnet der Vorsitzende Alexander Paul 
9. Für den KER Peine unterzeichnet die Vorsitzende Daniela Kleine 
10.Für den StER Peine unterzeichnet der Vorsitzende Thorsten Lemke 
11.Für den KER Friesland unterzeichnet der Vorsitzende Markus Dammann 
12.Für den KER Northeim unterzeichnet der Vorsitzende Achim Kuba 
13.Für den StER Wilhelmshaven unterzeichnet der Vorsitzende Martin Burghart 
14.Für den KER Harburg unterzeichnet die Vorsitzende Patricia Krengel 
15.Für den KER Vechta unterzeichnet die Vorsitzende Melanie Schockemöhle 
16.Für den KER Rotenburg unterzeichnet die stellv. Vorsitzende Wiebke Scheidl 
17.Für den KER Göttingen unterzeichnet der Vorsitzende Holger Sparbier. 
18.Für den KER Aurich unterzeichnet der Vorsitzende Kurt Graf. 
19.Für den KER Stade unterzeichnet der Vorsitzende Ulf Nehring 
20.Für den KER Hameln Pyrmont unterzeichnet der Vorsitzender Ismail Demir 
21.Für den KER Wittmund unterzeichnet der Vorsitzende Jan Herrmann. 
22.Für den KER Cloppenburg unterzeichnet der Vorsitzende Arwid Romey. 
23.Für den KER Holzminden unterzeichnet die Vorsitzende Sonja Bergmann 
24. Für den KER Cuxhaven unterzeichnet die Vorsitzende Martina Golinski-Uhlemann 
25.Für den KER Osterholz unterzeichnet der Vorsitzende Rikus Winsenborg 
26.Für den KER Leer unterzeichnet die Vorsitzende Karina Freesemann 
27.Für den KER Wesermarsch unterzeichnet der Vorsitzende Ronald Arping 
28.Für den StER Brake unterzeichnet die Vorsitzende Rebecca Demirtas 
29.Für den KER Hildesheim unterzeichnet der Vorsitzende Andreas Kindler 
30.Für den KER Emsland unterzeichnet der Vorsitzende Kofi Bernd Räder 
31.Für den STER Delmenhorst unterzeichnet die Vorsitzende Silke Fischer 

Covid - 19

Aus gegebenen Anlass haben wir haben eine neue Spalte mit Infomationen hinzugefügt. Schaut einfach mal rein ....

Einwilligungserklärung

INFO für die Mitglieder des Kreiselternrates-Osnabrück
Wir benötigen von euch noch eine Einwilligungserklärung für unsere Hompage !

Daher bitten Wir euch, diese auszufüllen und uns zeitnah zukommen zu lassen.

Der neue Vorstand stellt sich vor

Am 25. November 2019 wurde der neue Vorstand von 26 stimmberechtigten Mitgliedern gewählt. Die Ergebnisse der Wahl können in der Niederschrift beim Landkreis Osnabrück eingesehen werden.
Wir wünschen dem Vorstand viel Erfolg und ein gutes Gelingen ...

1.Vorsitzende: Bärbel Bosse
stell. Vorsitzende: Nicola Möde
Beisitzer: Matthias Feinhals, Markus Stein und Michael Prause ( nicht im Bild )

Kontakt

 Kreiselternrat Osnabrück 
 c/o Bärbel Bosse 
 Landkreis Osnabrück FB 40 
 Am Schölerberg 
 49080 Osnabrück  

 Email:  
 vorstand@kreiselternrat-osnabrueck.de 


Für Fragen, Anregungen und Bereitstellung von Informationen schreiben Sie uns einfach  eine Mail, oder nutzen Sie den unten stehenden Kontakt.
Wir bemühen uns um schnellen Kontakt ...

Email Vorstand einzeln:

baerbel.bosse@kreiselternrat-osnabrueck.de  ( Vorsitzende )
nicola.moede@kreiselternrat-osnabrueck.de ( stell.Vorsitzende)
markus.stein@kreiselternrat-osnabrueck.de ( Beisitz )
mattihas.feinhals@kreiselternrat-osnabrueck.de  ( Beisitz )
michael.prause@kreiselternrat-osnabrueck.de ( Beisitz )

Kreiselternrat Osnabrück

Deutschland

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mich damit einverstanden.